Funktionsweise von Affiliate Marketing am Beispiel eines Gutscheinportals

Noch keine Bewertungen vorhanden
In dem Artikel wird die Funktionsweise von Affiliate-Marketing am Beispiel eines Gutscheinportals beschrieben.

Jeder spart gerne ein paar Euro. Deshalb werden Gutscheinportale im Internet immer beliebter. Doch wie genau arbeiten Gutscheinportale und auf was sollte man als Verbraucher achten?

Welche Arten von Gutschein-Portalen gibt es?

Es gibt im Grunde genommen drei unterschiedliche Arten von Gutscheinportalen: auf sogenannten Gruppendeal-Portalen können Konsumenten auf ausgesuchte Deals bieten, die z.B. Konsumgüter, Reisen oder Dienstleistungen umfassen. Der Vorteil für den Kunden ergibt sich dabei aus einem einfachen Prinzip: je mehr Käufer sich für ein bestimmtes Produkt zusammenfinden, umso niedriger wird der letztendliche Preis, da eine Art Mengenrabatt entsteht. Einschränkungen sind hierbei allerdings, dass sich stets eine bestimmte Mindestanzahl an Käufern finden muss, damit ein Deal zustandekommt. Es ist also nie ganz sicher, ob man das gewünschte Produkt auch erhält. Außerdem sind die Deals auch zeitlich begrenzt, meist auf wenige Tage.

Auf Coupon-Webseiten werden Rabattcodes für verschiedene Online-Shops angezeigt (Quelle: http://www.gutscheinbunny.de/alle-kategorien/). Die Handhabung dieser Webseiten ist denkbar einfach. Die Coupons der teilnehmenden Online-Shops werden übersichtlich aufgelistet und durch einen Klick auf das gewünschte Angebot wird man direkt zur Webseite des ausgesuchten Shops weitergeleitet, wo der Gutschein mithilfe eines Codes bei der Bestellung eingelöst werden kann. Auf diesen Portalen finden sich Gutscheine und Rabatte zu den verschiedensten Produkten aus den Bereichen Elektronik, Mode, Kosmetik, Reisen, usw.

Darüber hinaus gibt es noch Gutschein-Portale, auf denen zusätzlich Gewinnspiele, kostenlose Produktproben und Tagesdeals offeriert werden.

Wo lauern Gefahren und Risiken beim Umgang mit Gutscheinen?

Es existieren einige Fallen und versteckte Klauseln, über die man sich vor dem Erwerb eines Gutscheins im Klaren sein sollte. Oft erscheinen die angebotenen Deals etwa nur auf den ersten Blick günstig. Es kann unter Umständen sein, dass die gleiche Ware von anderen Anbietern ohne Gutschein zu einem günstigeren Preis angeboten wird. Deshalb sollte man in jedem Fall vor Abschluss eines Deals zunächst genauer recherchieren und andere Angebote vergleichen.
Des Weiteren lohnt sich immer ein Blick auf die Bedingungen des Gutscheins. Wie lange ist dieser einlösbar? Gibt es eventuell einen Mindestbestellwert? All diese Fragen sollten vor dem Kauf eines Gutscheins zunächst geklärt werden. Ein weiterer Knackpunkt ist die Preisgabe persönlicher Daten. Denn um z.B. an Gruppendeals teilnehmen zu dürfen, ist im Normalfall eine Registrierung mitsamt E-Mail-Adresse und weiteren persönlichen Daten notwendig. Zusätzlich verpflichtet sich der Kunde mit dem Akzeptieren der AGB in vielen Fällen dazu, dass seine Daten an Drittunternehmen weitergegeben werden dürfen, die dann ihrerseits Werbung an die angegebene E-Mail-Adresse schicken können.
Ein weiterer nicht zu vernachlässigender Punkt beim Kauf von Online-Gutscheinen ist die Gewährleistungsfrist. Liegt diese bei herkömmlichen Einkaufsgutscheinen stets bei drei Jahren, verhält es sich mit Online-Gutscheinen anders. Hier bestimmt der jeweilige Anbieter die Laufzeit. Und diese ist häufig sehr kurz, weshalb die Gefahr besteht, den Zeitraum für die mögliche Einlösung zu verpassen. Ist dies der Fall, besteht aber immernoch die Möglichkeit, den Gutschein innerhalb der gesetzlichen Widerspruchsfrist von 14 Tagen an das jeweilige Gutschein-Portal zurückzugeben, welches dann dazu verpflichtet ist, den Preis zurückzuerstatten.

Angaben zur Firma/Mandant: 

Gutscheinbunny ist ein Portal mit Rabattcodes von über 6000 Onlineshops. Die Nutzung von Gutscheinbunny ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich.

Pressekontakt: 
Bild: 
Share this