Ist dein Welpe auch ein kleines Beiß-Monster?

Noch keine Bewertungen vorhanden
Dein Welpe hackt gnadenlos seine Zähne in deine Hände, wenn du ihm ein Leckerli gibst? Er verfolgt deine Kinder und beißt ihnen in die Hosenbeine? Er beißt überhaupt in alles? Dagegen kannst du etwas tun! Wie du deinen Welpen auf nette Art vom Beißen abbringst, erfährst du hier.

Achtung Monster!

Du magst deinen Welpen ja wirklich gerne, wenn er nur seine kleinen - aber nadelspitzen - Zähne nicht immer in deine Hände hauen würde. Inzwischen hast du schon gar keine Lust mehr, ihm ein Leckerli aus der Hand zu geben.
Und deine Kinder finden den Welpen auch nicht mehr so toll wie am Anfang. Deine kleine Tochter hat inzwischen sogar ein bisschen Angst vor ihm. Er ist ihr nämlich schon einige Male hinterhergelaufen und hat auch nicht nur die Hose erwischt, sondern sogar ins Beinchen gezwickt.

Ist das normal?

Du kannst ganz beruhigt sein. Das Beißen bei Welpen ist völlig normal. Extra dafür hat die Natur den Welpen mit diesen schrecklichen Zähnchen ausgestattet, die so gemein weh tun. Die sogenannte Beißhemmung ist nicht angeboren, sondern muss gelernt werden. 
Beim Spiel mit den Geschwistern lernt der Welpe, wie fest er bei anderen Hunden zupacken darf. Setzt er die Zähne zu sehr ein, quietscht sein Gegenüber und hört auf mit ihm zu spielen. So lernt der Welpe mit der Zeit, seine Zähne gemäßigt einzusetzen. Später wird dies in der Welpenschule hoffentlich fortgeführt.
Leider überträgt er sein Wissen nicht vollautomatisch auch auf Menschenhände, Kleidung und Gegenstände. Auch da muss er es zunächst lernen. Aber wie?

Kein brauchbarer Rat

Bisher hast du keinen brauchbaren Rat bekommen, um das Problem zu lösen. Die einen meinen, dass du dem Welpen - auf mehr oder weniger brutale Art und Weise - nur mal zeigen musst, wer der Herr im Haus ist. Die anderen sagen, dass sich das von alleine auswächst. Die dritten sagen, du sollst den Welpen zurückgeben, weil er gemeingefährlich ist.
Das alles hilft dir nicht wirklich weiter. Du suchst nach einem Weg, wie du das Verhalten deines Welpen verändern kannst, ohne ihm weh zu tun.

Die Lösung

Zum Glück ist das machbar. Es gibt verschiedene Situationen, in denen Welpen beißen. Am häufisten passiert es 

  1. bei der Leckerligabe,
  2. wenn sich jemand oder etwas schnell fortbewegt,
  3. im Spiel und
  4. an allen möglichen Gegenständen, die nicht für den Welpen gedacht sind.

Nicht alle Situationen können gleich geübt werden, deshalb gehe ich hier auf die einzelnen Situationen ein.

Beißen bei der Leckerligabe

Wenn dein Welpe, anstatt das Leckerli vorsichtig zu nehmen, ohne Rücksicht auf Verluste in deine Finger hackt, darst du ihm in dem Moment auf keinen Fall das Leckerli geben. Sonst belohnst du sein Beißen. Und jetzt kommt der unangenehme Teil: Du darfst auch die Hand nicht wegziehen. Das führt nämlich dazu, dass der Welpe erst recht schnappt. Er muss ja schnell sein, sonst ist die Hand mit dem Leckerli weg.
Du hältst also das Leckerli fest, läßt die Hand wo sie ist und wartest, bis dein Welpe sich entschließt, Zunge und/oder Lefzen zu benutzen. Sofort Lob und er bekommt das Leckerli. Auch wenn es die ersten Male wirklich unangenehm weh tut, halte durch! Dein Welpe merkt sehr schnell, dass er das Leckerli nur bekommt, wenn er NICHT die Zähne einsetzt.

Beißen in sich bewegende Objekte

Hier ist das Training etwas komplizierter. Es funktioniert aber ganz gut mit einer Auszeit. Wenn dein Welpe zum Beispiel eines deiner Kinder verfolgt und nach den Beinen schnappt, sagst DU (nicht die Kinder üben das, sondern IMMER die Erwachsenen) einmal "Schluss" und sofort danach beförderst du deinen Welpen vor die Tür.
Dort bleibt er eine Minute. Jammert, bellt oder kratzt er an der Tür, wartest du, bis er eine Sekunde aufhört, dann darf der wieder rein. Rennt er wieder los und versucht, die Beine zu erwischen, "Schluss" und raus.
Du wirst das einige Male wiederholen müssen, bevor du feststellst, dass dein Welpe bei "Schluss" schon aufhört. In diesem Fall darf er bleiben. Es kann noch ein paar Rückfälle geben, aber nach und nach sollte das Wort reichen.

Beißen beim Spiel

Da kannst du dich genauso verhalten wie die Wurfgeschwister oder die anderen Welpen in der Welpenschule. Du quietscht laut auf und hörst sofort mit dem Spiel auf. Warte mindestens 10 Sekunden bevor du wieder mit dem Spiel beginnst. 
Sollte deinen Welpen das Quietschen nicht interessieren, kannst du die Auszeit wie oben beschrieben benutzen.

Welpe knabbert alles an

Räume am besten alles weg, was dir lieb und teuer ist. Das ist schon mal das Allerwichtigste. Dann sorgst du dafür, dass dein Welpe genügend erlaubte Kaugegenstände hat, die er auch mag. Da jeder Welpe andere Dinge mag, musst du das einfach ausprobieren. Auf keinen Fall darfst du die weichen Plastikspielis (oft auch mit Quietschi) benutzen. Die kann dein Welpe leicht kaputtmachen und sie sind für ihn lebensgefährlich, wenn er davon Teile verschluckt.
Geeignet sind Baumwollknoten, selbstgemachte Knoten aus alten Jeans, Kauwurzeln, Geweihstangen, Rinderhautknochen, Kongs (die man auch noch nach Belieben füllen kann) und einiges mehr.
Lobe deinen Welpen, wenn er mit seinen erlaubten Sachen spielt, schenke ihm genau dann deine Aufmerksamkeit. Und wenn er sich dann doch mal am Teppich oder am Stuhlbein vergreift, kümmerst du dich nicht um deinen Welpen, sondern nimmst eines seiner erlaubten Gegenstände. Spiele ein bis drei Meter nebe deinem Welpen damit. Wirf es hoch, fang es wieder auf. Freu dich dabei in den hellsten Tönen. Was glaubst du, wie lange es dauert, bis dein Welpe genau das Spielzeug haben möchte?

Das klappt nicht so richtig

Du hast jetzt ein paar Möglichkeiten kennengelernt, die bei den meisten Welpen gut funktionieren. Es gibt aber immer mal wieder die berühmten Ausnahmen. Noch mehr Tipps und Tricks zu dem Thema gibt es im GRATIS eBook "Vom Piranha zum Lämmchen"  auf http://www.welpenerziehung24.de/. Damit wird auch das letzte Beißmonster zum handzahmen Superwelpen. 
Viel Erfolg auf dem Weg vom Piranha zum Lämmchen
Claudia Hußmann

Angaben zur Firma/Mandant: 

http://www.welpenerziehung24.de
Claudia Hußmann
Mein Motto: Welpenerziehung einfach und alltagstauglich. So wird auch dein Welpe auf nette Art zu deinem Traumhund. Wenn du Fragen hast, schreib mir einach eine eMail.
eMail: claudia@welpenerziehung24.de

Pressekontakt: 

Claudia Hußmann
Tel. 05681-936168
Mobil 0178-9382082
eMail: claudia@welpenerziehung24.de

Bild: 
Share this