Rauchen und Smog

Durchschnitt: 4 (2 Bewertungen)
Von Abgasen beim Auto bis zum Lungenzug....

Als in den neunziger Jahren unsere Autos reihenweise mit Katalysatoren nachgerüstet wurden, herrschte reges Interesse an dem Thema lediglich deshalb, weil damit Steuervergünstigungen einher gingen.
Abgase, Smog, Feinstaub und so weiter sind Begriffe, die uns erst in den Folgejahren buchstäblich ins Hirn gebrannt wurden.
Der Feinstaub ist dabei zu dem Thema geworden, das uns am meisten einschränkt. Wer nämlich ein Auto besitzt, das mangels günstiger Feinstaubwerte nicht die richtige Plakette bekommt, darf sogenannte Umweltzonen nicht mehr befahren. Das kann bis zur de facto Enteignung gehen.
Doch nicht nur unsere Autos verbreiten Feinstaub.
Fast überall wo feste, flüssige oder gasförmige Stoffe verbannt werden, entsteht der gefürchtete Feinstaub. Selbst bei der Verbrennung von Tabak.
Wer seinen Tabak genießen will, sollte sein Konsumverhalten überdenken.
Beim Genuss herkömmlicher Zigaretten oder Tabakpfeifen wird der Feinstaub ungefiltert mit dem Rauch aufgenommen. Da hilft auch kein Filter. Zigaretten- und auch Pfeifenfilter sind so grob, dass der Feinstaub ungehindert hindurch gleitet.
Besser dürfte die Bilanz bei einer Shisha oder Wasserpfeife aussehen.
Das besondere bei diesen Rauchgeräten ist, dass der Rauch zunächst durch Wasser geleitet wird bevor er in die Lunge gerät.
Im Wasser werden die Schwebeteilchen gebunden, auch der Feinstaub. Die Filterwirkung dürfte damit erheblich höher ausfallen als bei trockenen Filtern.
Die Erklärung ist einfach: Feinstaub ist so fein, dass wir ihn nicht sehen können. Die Poren in trockenen Filtern sind zwar engmaschig, aber lange nicht so fein, dass der Feinstaub kein Schluofloch darin finden könnte. Im Wasser wird selbst der feinste Staub gebunden. Er bindet sich auf molekularer Ebene mit den Wasserteilchen und bildet Klumpen, die im Wasser bleiben. Das vor dem Rauchen klare Wasser ist im Anschluss verdreckt. Der Feinstaub hat an dem sichtbaren Dreck zwar nur einen kleinen Anteil, ist aber mit enthalten.
Selbstverständlich werden im Wasser auch andere Schadstoffe gebunden. Insofern ist das Rauchen einer Wasserpfeife zwar nicht der Gesundheit dienlich (wie Autoabgase mit oder ohne Katalysator auch). Es ist allerdings nicht so schädlich wie das ungefilterte oder nur trocken gefilterte Rauchen einer Zigarette oder traditionellen Pfeife.
Vielleicht bekommen Wasserpfeifen demnächst auch Grüne Plaketten ?!

Share this