Staatliche Leistungen bei Erwerbsunfähigkeit

Durchschnitt: 5 (61 Bewertungen)
Die staatlichen Leistungen bei Erwerbsunfähigkeit sind in der Regel unzureichend. Um im Fall einer dauerhaften Arbeitsunfähigkeit finanziell abgesichert zu sein, empfehlen Verbraucherschützer meist den zusätzlichen Abschluss einer privaten Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung.

Wer auf Grund einer schweren oder chronischen Erkrankung nicht mehr arbeiten kann, erhält unter bestimmten Voraussetzungen eine staatliche Rente wegen Erwerbsminderung. Die Hürden sind allerdings vergleichsweise hoch und die Absicherung begrenzt, so dass Verbraucherschützer oder sogar das Bundesverfassungsgericht den Abschluss einer privaten Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung empfehlen.

Sofern man als Mitglied der gesetzlichen Rentenversicherung die Wartezeiten (von mindestens fünf Jahren) erfüllt, könnte im Fall einer Erwerbsunfähigkeit eine Rente ausgezahlt werden. Pro Jahr stellen aktuell rund 400.000 Personen einen Antrag auf die Erwerbsminderungsrente. Bewilligt werden davon allerdings nur rund 40 Prozent.

Dabei wird von der Rentenversicherung zuerst geprüft, ob und wie lange man noch in der Lage ist, irgendeiner Tätigkeit am Arbeitsmarkt nachzukommen - unabhängig davon, ob überhaupt ein entsprechender Arbeitsplatz zur Verfügung stehen würde. Hier spielt der Ausbildungsstand und der zuletzt ausgeübte Job keine Rolle: Entscheidend ist, ob man überhaupt irgendwo arbeiten könnte.

Anhand ärztlicher Unterlagen und eventuell weiterer Gutachten prüft die gesetzliche Rentenversicherung dann das individuelle Leistungsvermögen.
Wer mehr als 6 Stunden pro Tag irgendeine Tätigkeit ausüben könnte, erhält keine Leistungen. Wer zwischen 3 und 6 Stunden arbeiten könnte, erhält die halbe Erwerbsminderungsrente. Nur wer weniger als 3 Stunden täglich arbeiten könnte, erhält die volle Erwerbsminderungsrente.

Doch selbst im schlimmsten Fall, dass man gar keine Tätigkeit mehr ausüben kann, und dementsprechend die volle Erwerbsminderungsrente ausgezahlt bekommt, wird das Geld in der Regel nicht ausreichen.

Laut der Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Rentenzugang 2013 - liegt die aktuelle durchschnittliche Rentenhöhe bei Erwerbsminderung in den alten Bundesländern bei rund 615 Euro monatlich, in den neuen Bundesländern etwas niedriger bei 607 Euro monatlich.

Ohne private Vorsorge über eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine private ergänzende Erwerbsunfähigkeitsversicherung kann der Lebensstandard in diesen Fällen meist nicht ansatzweise gehalten werden.

Weitere Informationen zur Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung sind über das Internetportal www.BU-Kompass.de erhältlich.
 

Angaben zur Firma/Mandant: 

Das Wuppertaler Unternehmen Bergische Assekuranzmakler GmbH bietet unabhängige und neutrale Informationen zu verschiedenen Versicherungsprodukten.
Unser Ziel ist es, dass unsere Kunden möglichst leistungsstarke Versicherungsprodukte zu günstigen Preisen erhalten.
Wir möchten, dass unsere Kunden im Schadenfall zufrieden mit ihrer Versicherung sind. Dazu benötigt man leistungsstarke Tarife von verlässlichen Versicherungsgesellschaften. Gleichzeitig sollte man für diesen Schutz aber auch nicht mehr zahlen als nötig.

www.BU-Kompass.de unterstützt Sie, damit Sie das optimale Preis-/Leistungsverhältnis bei Ihren Versicherungsprodukten erzielen.
 

Pressekontakt: 

Bergische Assekuranzmakler GmbH
Lise-Meitner-Straße 5-9
42119 Wuppertal
Telefon: 0202 - 317 13 155
Telefax: 0202 - 317 13 165
info@BU-Kompass.de
www.BU-Kompass.de
Ansprechpartner für die Presse: Karsten Werksnies
Bildquelle: © kraska - Fotolia.com
 

Bild: 
Share this